Rebooting.

Neukunden auch (Update)

Vor einiger Zeit bin ich zu der Ansicht gelangt, dass das iPhone das fast perfekte Telefon für mich ist – zumindest, solange noch nichts anständiges mit Googles Android in Sicht ist. Das hat vor allem mit der Oberfläche, aber auch viel mit der selbstverständlichen Verfügbarkeit von Web-Inhalten auf dem Gerät zu tun. Während Surfen auf meinen bisherigen Geräten (Treo und Blackberrys) immer eher umständlich bis katastrophal funktionierte, klappt das auf dem iPhone einfach. Die erste Version passte vom Timing her nicht wirklich zum Ende der Laufzeit meines alten Mobilvertrags, aber als sich Anfang des Jahres die Gerüchte um eine neue Version gegen Juni/Juli verdichteten, sah das schon deutlich besser aus.

Der Plan war also, den alten Vertrag auf Juni zu kündigen, die Nummer irgendwo mit Prepaid zu parken und dann bei Verfügbarkeit das neue iPhone mit einem der beiden kleinen Complete-Tarife zu kaufen. Da e-plus mich nicht vom Vertrag in die eigenen Prepaid-Tarife lassen wollte, lag es nahe, gleich zu einer T-Mobile Xtra Card zu wechseln. Die grundsätzliche Vorgehensweise wurde mir so auch sowohl von einer T-Punkt-Mitarbeiterin und später auch der Hotline bestätigt.

Im Nachhinein betrachtet war das allerdings nicht unbedingt die beste Idee. Man ist dann nämlich sowas wie ein Nichtsoganzkunde: weder attraktiver Neukunde noch zu besänftigender Bestandskunde.

Das fing damit an, dass ich das iPhone nicht online vorbestellen konnte. Man kann im entsprechenden Formular zwar die Übernahme einer Nummer anstoßen, dort aber nicht T-Mobile als Quelle angeben:

Also gut, gewartet bis Anfang des Monats, bis auch Bestandskunden (die wie wir wissen immer der A… sind) vorbestellen durften. Aber da gab’s dann folgendes zu lesen:

Prima, dachte ich, das fängt ja gut an. Hotline angerufen, Sachverhalt erklärt, und: “Da melden Sie sich dann, wenn’s verfügbar ist, und dann switchen wir ihre Nummer in einen Vertrag.”

Also gut, das Online-System kann ja nicht für jede Eventualität gerüstet sein. Ich bin dann heute in einen der Karlsruher T-Punkte gegangen und habe mal gefragt. Nicht, dass ich nach den ersten Meldungen heute morgen erwartet hätte, noch eins zu bekommen. Immerhin wollte man mich anrufen, wenn wieder welche da sind. Und da sagt mir die nette Dame, die nichts dafür kann, auf meinen Hinweis mit der Nummernübernahme:

“Jahaaa. Sie sind ja erst ganz kurz bei uns. Da geht das nicht. Man muss mindestens drei Monate Kunde sein, ehe man die Xtra-Card in einen Laufzeitvertrag überführen kann.”

Spitze. So langsam verstehe ich die Aussagen, dass sich Leute für das Gerät entscheiden, obwohl es nur bei T-Mobile zu bekommen ist.

Update: Habe gerade mit der Hotline telefoniert (nach einer kurzen Odysee zur Xtra-Card-Aufladung, aber lassen wir das). Leider lässt sich da wohl tatsächlich nichts machen. Der Grund für diese Regelung sei “zuviel Missbrauch. Da haben Leute Xtra-Karten bestellt, um dann in einen Laufzeit-Tarif zu wechseln und dann außer Spesen nix gewesen”.

Ah ja.

Mir kommt da gerade so ein Songtext in den Sinn:

Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer.

Ich möchte doch nur Kunde werden, das gibt’s doch nicht.

Leave a Reply